• Wasser – ein natürliches Heilmittel

    Wechselarmbad

    Das Wechselarmbad regt an, aber nicht auf - vor allem die Organe im ...

  • Kneipp bewegt!

    Heilsport

    Beim Heilsport werden sportliche Prinzipien mit dem Ziel der Heilwirkung...

  • Gesund und aktiv

    Lavendel

    Lavendel beruhigt die Nerven, hilft bei nervösen Magen-Darm-Beschwerden...

  • Essbare Gesundheit

    Ernährungsregeln

    Maßstab für die richtige Ernährung ist nicht eine Nährstofftabelle, sondern der...

  • Die Natur hilft

    Heublumensack

    Der Heublumensack besitzt einen hohen therapeutischen Wert, da seine...

Bäder

alle auf-/zuklappen

Anwendung

Die im Rahmen der KNEIPP-Anwendungen üblichen Bäder sind Teil- oder Vollbäder, zumeist mit pflanzlichen Wirkstoffen versetzt.

Nach der Flächenausdehnung definiert man:

  • Vollbad 
  • Dreiviertelbad
  • Halbbad
  • Sitzbad 
  • Armbad (bis Mitte Oberarm)
  • Fußbad (bis Mitte Unterschenkel)

„Wie es eine große Anzahl von Gießungen gibt, und wie man durch geeignetes Zusammenstellen einzelner Gießungen eine allgemeine und besondere Wirkung erzielen kann, gerade so kann durch die verschiedenen Bäder in der mannigfaltigsten Weise auf den Körper eingewirkt werden.“ (S. Kneipp)

Nach der Temperatur unterscheidet man:

  • Warme Bäder (36-38 °C)
  • Kalte Bäder (bis 18 °C)
  • Wechselbäder (warm/kalt)
  • Temperaturansteigende Bäder (ca. 34-39 °C, langsam über etwa 20 Minuten ansteigend)
  • Absteigende Bäder (selten; dem Fortgeschrittenen vorbehalten bzw. bei Neurodermitis-Patienten; wenn sich der Juckreiz bei Bettwärme verstärkt, kann vorab ein absteigendes Bad wohltuend und juckreizmildernd wirken – evtl. mit Zusatz Sojaöl)

Temperaturskala:
0 bis 18 °C kalt
19 bis 22 °C temperiert
23 bis 28 °C kühl
32 bis 35 °C indifferent (entspricht der Hauttemperatur)
36 bis 38 °C warm
39 °C heiß
ca. 43 °C Erträglichkeitsgrenze

Die Reizstärke der Bäder richtet sich nach:

  • der Zeitdauer
  • der Flächenausdehnung
  • der Temperatur
  • der individuellen Reaktionslage, Belastbarkeit und Konstitution

Die übliche Badedauer beträgt für:

  • Warme Teil- und Vollbäder 10 – 20 Minuten
  • Wechselbäder 5 Minuten warm, 10 Sekunden kalt, wiederholen
  • Temperaturansteigende Bäder
    - klassisch (ohne Kaltanwendung) 20 – 25 Minuten
    - modifiziert (mit Kaltanwendung) 8 – 12 Minuten
  • Kalte Bäder 6 – 30 Sekunden

Wirkfaktoren bei Bädern sind:

  • Physikalischer Natur
    - Temperatur:
    Warme Bäder(vagotonisierend, alkalisierend):
    Öffnung der Hautgefäße; die in die Haut verlagerte Blutmenge beträgt bis 1,5 – 2 Liter. Steigerung der Schweißsekretion, Eindickung des Blutes, dadurch Sogwirkung und „Entschlackung“ der Körperzellen und des Zwischenzellgewebes; Alkalisierung und Senkung des Blutzuckerspiegels; Anregung der Darmperistaltik
    Kalte Bäder(sympathikotonisierend):
    blutverdünnend, pH-Werte-senkend, blutzuckersteigernd, die Darmperistaltik senkend
    - Hydrostatischer Druck:
    Durch das Wassergewicht werden Venen und Lymphgefäße komprimiert und das Blut wird in die inneren Organe verlagert. Vorsicht allerdings bei Minderung der Herzleistung.
    - Auftrieb:
    Die Schwerelosigkeit führt zur Entlastung des Bewegungsapparates bei degenerativen Gelenkserkrankungen (Bewegungsbad).

  • Chemischer Natur
    - Badezusätze:
    Die Haut ist imstande, die freigesetzten Essenzen aufzunehmen – es werden im Blut ähnlich hohe Wirkspiegel erzeugt wie durch die Einnahme von Tees etc.

  • Psychologischer Natur
    (Entspannung, Anregung und Wohlbefinden) durch ätherische Zusätze

Für das häusliche Wannenbad sind Badeöle zu empfehlen, für Teilbäder in speziellen Behältern (Arm- und Fußbadewannen) werden auch Extrakte verwendet.

„Was die Kräuter an den Bädern bewirken, kann ich nur loben.“ (S. Kneipp)

Wirkungsweise von Badezusätzen:

  • Aufnahme durch die Haut
  • Inhalation über die Atemwege
  • über die Geruchsnerven auf die Stimmungslage
Badezusätze:
sind als Extrakte, Öle und Salze erhältlich. Pflanzenextrakte werden entweder als Badesalze an Kochsalz oder Meersalz gebunden verwendet oder sind – als Badeöle – mit Fetten, Rückfettern oder Ölen versetzt. Bei den sogenannten Aquasanen handelt es sich um wannenreine, in rückfettender Grundlage aufbereitete Pflanzenextrakte. Manche Badeextrakte – z. B. Eichenrinde und Zinnkraut – enthalten Säuren (z. B. Gerbsäure), die die Wanne verschmutzen.

© Dr. Bachmann

Geeignet bei

Bitte halten Sie Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

© Dr. Bachmann

Vorsicht bei / Nicht geeignet bei


Zurück zu Anwendungen
Teilen Sie diese Seite mit Ihren Bekannten:
  • Kneipp-Bund e.V. /
    Kneipp-Verlag GmbH/
    Sebastian-Kneipp-Akademie

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Tel.: 08247 / 3002 - 102
    Fax: 08247 / 3002 - 199
    info@kneippbund.de

  • Kneipp-Bund e.V.
    Berliner Büro

    Axel-Springer-Str. 54 b
    10117 Berlin

    Tel.: 030 / 20077 - 095
    Fax: 030 / 20077 - 073
    berlinerbuero@kneippbund.de

  • Öffnungszeiten
    Kneipp-Bund e.V.

    Montag bis Donnerstag:
    08.30 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16.30 Uhr

    Freitag:
    08.30 - 12.00 Uhr

  • Öffnungszeiten des
    Shops der
    Kneipp-Verlag GmbH

    Montag bis Freitag:
    08.30 - 16.00 Uhr

    Mittwoch:
    geschlossen

    Samstag:
    10.00 - 14.00 Uhr

  • Öffnungszeiten
    Sebastian-Kneipp-Akademie

    Mo, Di, Do:
    08.30 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16.30 Uhr

    Mittwoch:
    10.00 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16:30 Uhr

    Freitag:
    08.30 - 12.00 Uhr

nach oben