• Wasser – ein natürliches Heilmittel

    Wechselarmbad

    Das Wechselarmbad regt an, aber nicht auf - vor allem die Organe im ...

  • Kneipp bewegt!

    Heilsport

    Beim Heilsport werden sportliche Prinzipien mit dem Ziel der Heilwirkung...

  • Gesund und aktiv

    Lavendel

    Lavendel beruhigt die Nerven, hilft bei nervösen Magen-Darm-Beschwerden...

  • Essbare Gesundheit

    Ernährungsregeln

    Maßstab für die richtige Ernährung ist nicht eine Nährstofftabelle, sondern der...

  • Die Natur hilft

    Heublumensack

    Der Heublumensack besitzt einen hohen therapeutischen Wert, da seine...

Lein, Flachs - Linum usitatissimum

alle auf-/zuklappen

Anwendung

Lein (oder Flachs) ist eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt.
Er hat sich vor allem als mildes, natürliches Abführmittel bewährt: Durch den hohen Anteil an Schleimstoffen in der Samenschale quillt der Samen während der Magen-Darm-Passage, so dass sich das Volumen des Darminhalts vergrößert. Dadurch kommt es zu einer sanften Anregung der Darmbewegung.
Das im Leinsamen enthaltene fette Öl wirkt außerdem als Gleitmittel und damit zusätzlich abführend.

„Leinsamen hat einen hohen Gehalt an Schleim und fettem Öl. Bei innerlicher Verwendung wirken diese Stoffe als Gleitmittel, während die ganzen Körner durch ihre Quellung die Stuhlmasse vergrößern und damit den Stuhlgang anregen.“ (S. Kneipp)

Der im Leinsamen enthaltene Schleim wird auch bei Schleimhautentzündungen des Magens (Gastritis) und des Darms (Enterititis) eingesetzt - er beruhigt, schützt und regeneriert entzündete Schleimhäute.

„Als Tee […] ist er wirksam bei katarrhalischen Magenveränderungen, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren.“ (S. Kneipp)

Auch bei Entzündungen im Hals und Rachen sowie bei Heiserkeit wirkt der Schleim des Leinsamens reiz- und schmerzlindernd: „Nach innen als Tee zubereitet, kühlend bei hitzigen Fiebern, bei Halsleiden als gutes Gurgelwasser.“ (S. Kneipp)

Leinsamen wird aufgrund des hohen Gehalts an Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren auch als diätetisches Nahrungsergänzung verwendet. Ein besonders wertvolles Nahrungsmittel ist das aus den Leinsamen kaltgepresste Öl: Es enthält einen hohen Anteil an ungesättigten Fettsäuren (alpha-Linolensäure und Linolsäure) und hat sich daneben auch zur Hautpflege bei Schuppenflechte oder Ausschlägen bewährt.

Traditionell wird Leinsamen auch als schmerzlindernder Umschlag oder als heiße Packung bei Leber-und Gallen-Beschwerden verwendet.

„Die Leinsamenumschläge oder Aufleger sind allbekannt und allgemein in Übung.“ (S. Kneipp)

Neben der arzneilichen Verwendung und seinem Wert als wertvolles Lebensmittel hat Lein (Flachs) auch Bedeutung als eine der ältesten Faserpflanzen zur Herstellung von Bekleidung.

Bestandteile und Inhaltsstoffe

In der Heilkunde wird der ganze, gereinigte und getrocknete reife Samen des Leins verwendet. Er enthält vor allem Schleimstoffe (in der Samenschale bis zu 25 %) und fettes Öl (30-40 %), das zu einem Großteil aus Linol-, Linolen- und Ölsäure besteht, sowie Eiweiße und Vitamine, in geringer Menge auch das Blausäureglykosid Linamarin. (Die des öfteren behauptete Giftwirkung durch Blausäurebildung im Magen stellt jedoch nach bisherigem Kenntnisstand bei der allgemein üblichen Dosierung keine Gefahr dar.)

Medizinischer Hinweis:

Leinsamen enthält in geringer Menge sogenannte cyanogene Glykoside, aus denen das stark giftige Cyanid freigesetzt werden kann. Da aber kein einziger Fall einer Vergiftung auch bei langdauernder Einnahme höherer Dosen bekannt ist, wird angenommen, dass die Cyanide zu langsam freigesetzt und aufgenommen werden, um giftig wirken zu können.

Wirkungen:

  • Abführende Wirkung durch Volumenzunahme und Auslösung der Darmperistaltik durch Dehnungsreflex - jedoch nur bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr und bei intakter Darmmotorik.
  • Dank seiner regulierenden Wirkung auf die Darmtätigkeit kann Leinsamen nicht nur bei Verstopfung, sondern auch bei Durchfall helfen, denn die Samen, die unverdaut in den Dickdarm gelangen, verändern dort die Druckverhältnisse. Dies führt zu einer Dehnung der Darmwand und zu einer Förderung des Ausscheidungsvorgangs bei Verstopfung. Dieser Effekt kann auch bei Durchfall genutzt werden, da der Leinsamen gleichzeitig Wasser bindet und dem Stuhl damit Flüssigkeit entzieht

Geeignet bei

Innere Anwendung:

  • Gelegentliche (habituelle) Verstopfung
  • Alternative zu Abführmitteln
  • Reizdarm (colon irritabile)
  • Magenschleimhautentzündung, (Gastritis), Reizmagen, Zwölffingerdarmentzündung (Duodenitis), Darmentzündung (Enteritis), Divertikulitis, Enteropathiesyndrom
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED), Colitis, Morbus Crohn





Äußere Anwendung:

  • Lokale Entzündungen (Entzündungen der Haut)

Bitte halten Sie Rücksprache mit dem KNEIPP-Arzt oder Apotheker.

Vorsicht bei / Nicht geeignet bei

  • Nicht anwenden bei drohendem oder bestehendem Darmverschluss (Ileus) und Verengung der Speiseröhre.

Nebenwirkungen:

Bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr (1:10) sind keine Nebenwirkungen bekannt. (Bei unzureichender Flüssigkeitszufuhr können Blähungen auftreten.)

Leinsamen sollte nicht eingenommen werden, wenn andere Arzneimittel eingenommen werden, die die Darmtätigkeit hemmen, z. B. Mittel gegen Durchfall wie Imodium oder zentralwirksame Analgetika (Opioide) im Rahmen einer Schmerztherapie < bitte fragen Sie Ihren Arzt. 

Wechselwirkungen:

Eine negative Beeinflussung der Aufnahmefähigkeit von Arzneistoffen ist möglich. Daher einen Abstand von mindestens einer Stunde zwischen der Einnahme von Leinsamen und der anderer Arzneimitteln einhalten.

Beschreibung

  • Leinsamen-Kur bei Verstopfung oder Durchfall. Während der Therapie sollten 1 ½ bis 2 Liter Flüssigkeit getrunken werden, da es bei zu geringer Flüssigkeitszufuhr zu Blähungen und Kotsteinen kommen kann bzw. sich bei Verstopfung die Beschwerden noch verstärken können.
  • Schleimzubereitungen mit Leinsamen wirken beruhigend auf die entzündeten Schleimhäute bei Reizmagen sowie Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüren. Im Gegensatz zur Verstopfung wird hier geschroteter oder zerkleinerter Leinsamen abgekocht: täglich 2- bis 3-mal 2 bis 3 Esslöffel warm einnehmen.

Geschroteter oder zerkleinerter Leinsamen sollte nicht abgekocht werden: „aufgrund des in Leinsamen enthaltenen Amygdalin und der damit verbundenen Gefahr einer Blausäurevergiftung ist von hohen Dosierungen abzuraten; deshalb zur innerlichen Anwendung niemals heiß aufgießen oder kochen, da sonst diese Stoffe ausgelöst werden.

  • Zur äußerlichen Anwendung bei Schmerzen, Nieren- und Blasenleiden dienen heiße Auflagen: Dazu 50 g gequetschten Leinsamen auf ein Leintuch oder in ein Leinsäckchen geben, 10 Minuten in heißes Wasser hängen und sehr warm auflegen; mit einem Woll- oder Flanelltuch abdecken.

Leinsamen-Kur:

Bei Verstopfung täglich 2- bis 3-mal 1 bis 2 Esslöffel frisch angequetschte Leinsamen einnehmen. Dazu sollten möglichst 1 bis 2 Gläser Flüssigkeit (am besten lauwarmes Wasser) getrunken werden.
Nachtrinken nicht vergessen - nach 15-20 Minuten tritt der Dehnungsreflex ein.

Als Abführmittel:

2- bis 3-mal tägl. 1 EL Droge (10 g) ganzer oder „aufgeschlossener“ (nicht geschrotet!) Leinsamen mit einem Glas Wasser (ca. 150 ml) eingenommen. Es empfiehlt sich, anschließend ein zweites Glas Wasser zu trinken. Kinder zwischen 6 und 12 Jahren sollten die Hälfte, Kinder unter 6 Jahren sollten Leinsamen bei Verstopfung nur nach Anweisung des Arztes erhalten.

Bereitung des Leinsamenschleims zur Behandlung von entzündlichen Magen-Darm-Erkrankungen:

1 TL oder 1 EL Droge (5 bis 10 g) unzerkleinert mit 1 Tasse (150 ml) kaltem Wasser angesetzt und 20 bis 30 Minuten unter gelegentlichem Umrühren stehen lassen. Die Flüssigkeit wird abgegossen und etwas angewärmt. Mehrmals täglich 1 Tasse Schleim zwischen den Mahlzeiten trinken.

Bitte beachten

  • Bei der Einnahme von Leinsamen bzw. während einer Leinsamen-Kur muss stets auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden, da es sonst zu Blähungen und Kotsteinen kommen kann bzw. sich die Beschwerden bei Verstopfung noch verstärken können.
  • Die Leinsamen sollen geschrotet bzw. in zerkleinerter Form nur kurze Zeit aufgehoben werden, da sie schnell ranzig werden und dann nicht mehr bekömmlich sind. Dasselbe gilt für Leinöl, das nur begrenzt haltbar ist und stets an einem dunklen Ort aufbewahrt werden sollte.
  • Um ausreichend zu wirken, müssen Ballaststoffe regelmäßig und über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.
  • Bei anhaltender Verstopfung, Stuhlunregelmäßigkeiten und unklaren Beschwerden im Magen-Darm-Bereich ist die Abklärung durch einen Arzt notwendig.

Sonstiges

  • In der Erfahrungsheilkunde wird der Schleim äußerlich auch bei Schmerzen, Rheuma, Blasen- und Nierenleiden angewendet.
  • Der Kaloriengehalt von Leinsamen wird bei der innerlichen Anwendung oft nicht beachtet: Hypertrophikern, Adipösen (Übergewichtige) ist ungeschroteter, A- bis Hypotrophikern (Untergewichtige) geschroteter Leinsamen (wertvolle Leinöle!) zu empfehlen.
  • Klinische Studien weisen darauf hin, dass Leinsamen durch den hohen Gehalt an Ballaststoffen einen gewissen Schutz vor Darm- und Brustkrebs bietet.
Zurück zu Anwendungen
Teilen Sie diese Seite mit Ihren Bekannten:
  • Kneipp-Bund e.V. /
    Kneipp-Verlag GmbH/
    Sebastian-Kneipp-Akademie

    Adolf-Scholz-Allee 6-8
    86825 Bad Wörishofen

    Tel.: 08247 / 3002 - 102
    Fax: 08247 / 3002 - 199
    info@kneippbund.de

  • Kneipp-Bund e.V.
    Berliner Büro

    Axel-Springer-Str. 54 b
    10117 Berlin

    Tel.: 030 / 20077 - 095
    Fax: 030 / 20077 - 073
    berlinerbuero@kneippbund.de

  • Öffnungszeiten
    Kneipp-Bund e.V.

    Montag bis Donnerstag:
    08.30 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16.30 Uhr

    Freitag:
    08.30 - 12.00 Uhr

  • Öffnungszeiten des
    Shops der
    Kneipp-Verlag GmbH

    Montag bis Freitag:
    08.30 - 16.00 Uhr

    Mittwoch:
    geschlossen

    Samstag:
    10.00 - 14.00 Uhr

  • Öffnungszeiten
    Sebastian-Kneipp-Akademie

    Mo, Di, Do:
    08.30 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16.30 Uhr

    Mittwoch:
    10.00 - 12.30 Uhr und
    13.30 - 16:30 Uhr

    Freitag:
    08.30 - 12.00 Uhr

nach oben